Jürgen  Beineke
 

Homepage eines zornigen Bürgers










Blog

 Established: 15. April 2018


Mithilfe dieses Blogs werde ich

mich in das politische Tagesgeschehen einmischen und

u. a. meine Post an exponierte Politiker und Medienmitarbeiter, auch Repräsentanten des öffentlichen Lebens, denen ich nach entsprechender Agitation durch sie Protestbriefe mit handfester Begründung zugesandt habe, veröffentlichen.

...



Blog-Inhaltsverzeichnis 2022

Blog-Inhaltsverzeichnis 2021

Blog-Inhaltsverzeichnis 2020

Blog-Inhaltsverzeichnis 2019

Blog-Inhaltsverzeichnis 2018

 

Pressezensur: EU verbietet Verbreitung von RT und Sputnik

Die Inhalte der russischen Sender RT und Sputnik sind seit dem 2. März 2022 in der EU verboten. Unter Hinweis auf die europäischen Russlandsanktionen schränkt die EU-Kommission die Pressefreiheit in der EU ein. Eine devot indoktrinierende deutsche Medienlandschaft, die Abweichler von ihren offiziell verkündeten, toxischen Narrativen erbarmungslos schmäht, reicht nicht mehr aus: Es muss noch eins drauf gelegt werden.

Für diese Homepage hat das zur Folge, dass einige Quell-Links, die mit RT DE verknüpft sind, nicht mehr funktionieren, obgleich ich sie lange vor dem Verbot zum 2. März 2022 geschaltet hatte. In Deutschland gilt ein Rückwirkungsverbot basierend auf dem Rechtsstaatsprinzip, Art. 20 Abs. 1, 3 GG.


 


2022-01-28

Arrogant/omnipotente Medien wähnen sich im Besitz des Welterklärungs-Monopols

Beispielhaft dargestellt am aktuellen NATO/Russland-Konflikt um die Ukraine: Konkret geht es um die Agitationen von Sascha Lobo auf SPIEGEL.de und Eva Quadbeck vom RedaktionsNetzwerk Deutschland(RND).

Medien stänkern und hetzen gegen die Russische Föderation, was das Zeug hält. Sie stänkern und hetzen gegen Wladimir Putin. Sie stänkern auch gegen „Putinversteher“, wie sie sie schimpfen. Und vermeiden es regelmäßig, ihre eigenen mehr als schmutzigen Anteile an dieser lebensgefährlichen Interaktion zu erwähnen

Ein besonders unappetitliches Exemplar ist Sascha Lobo. Er stänkert auf SPIEGEL.de gegen „Deutsche Russland-Versteher“ und präsentiert sich einmal mehr als Gockel – oder wie sonst sollen wir seinen Hahnenkamm interpretieren. Und er duldet keine Widerrede: Bitte schicken Sie mir nichts zu!

Eva Quadbeck vom RedaktionsNetzwerk Deutschland(RND): Sie spricht von einer NATO, die »sich zur Einmischung gezwungen sieht«, und fordert, »Es ist Zeit, dass Deutschland sich in führender Rolle ins Krisenmanagement einbringt.« Als stünden deutsche Soldatinnen und Soldaten nicht schon lange in Litauen „Gewehr bei Fuß“: Deutschland hat die Führung der „Battlegroup“ in Litauen übernommen. Über 3.500 Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr haben sich bisher an dem multinational zusammengesetzten Kampfverband beteiligt.

Ich habe beiden in den letzten Tagen Protest-E-Mails mit in etwa selbem Text zugesandt, jeweils angepasst an den von ihnen behandelten Kontext.

Nachfolgend die an Eva Quadbeck:

Hallo Eva Quadbeck,

NATO – „zur Einmischung gezwungen“. Sie treten als personifizierte devot/ergebene Propagandistin des verkommenen „Werte“westens auf.

Arrogant/omnipotente Journalisten im Besitz des Welterklärungs-Monopols. Eine Gegenrede!

Meinen Sie nicht, dass der brandschatzende „Werte“westen einen signifikanten politischen und militärischen Anteil an den dargestellten Konflikten hat?
Meinen Sie nicht, dass der „Werte“westen diesen Konflikt bewusst und gezielt herbeigeführt hat. Seit 1999 ist er doch der größte globale Aggressor überhaupt, der brandschatzend souveräne Staaten und deren Bevölkerungen in Schutt und Asche gelegt hat.

Auch sie sind Bestandteil des „werte“westlichen supranationalen Angriffsbündnisses und hier devoter Komplizin des aggressiven Hegemon, der ,beliebig mal als NATO, mal als Koalition der Willigen auftritt!!! Und Russland ist ihnen Jahrzehnte lang nicht in die Quere gekommen, bis es 2015 in Syrien gebieterisch Einhalt geboten hat und so dem „Werte“westen ein Trauma zufügte, das auch Sie offensichtlich nicht verschont hat. Wie anders ist ihr empörend einseitiger Text denn sonst zu verstehen?

Viele mediale und politische Schreihälse scheinen immer noch nicht begriffen zu haben, dass sie zur Population jener Bellizisten gehören, die die größten Menschheitsverbrechen des sogenannten “Werte”westens seit Auflösung der Sowjetunion begangen haben – um nicht mehr und um nicht weniger. Vor allem die Medien haben hierbei die Fanfaren geblasen.

Bilanz dieser Verbrechen: »Failed States«, nahezu eine Million abgeschlachtete Muslime und zig-Millionen Ausgebombte und Vertriebene, Elendsflüchtlinge, denen u.a. die Festung Europa resp. EU noch die basalsten Hilfen verweigert.

Hieran, an dieser Schmutzigkeit kann die Russische Föderation nicht tippen.

Nach der inzwischen mehr als zwei Jahrzehnte andauernden, ununterbrochenen Expansion der USA und der NATO in Richtung russischer Grenzen stehen NATO-Panzer nun kaum mehr als hundert Kilometer vor den Toren von St. Petersburg, der zweiten Hauptstadt Russlands. (Hinweis)

Pünktlich zum Regierungswechsel in Berlin treibt der politisch/mediale Komplex den Ukraine-Konflikt einem neuen Höhepunkt zu und interpretiert die Anwesenheit russischer Truppen und Panzer an der Grenze zu seinem Nachbarland als Vorbereitung zu einem Überfallvorhaben auf eben die Ukraine. Als dürfe Russland nicht souverän über sein Staatsgebiet und auch sein Kriegsequipment verfügen. – Wie gesagt, er interpretiert – und zwar bösartig, ganz im Sinne seiner aggressiv/hegemonialen Absichten, dafür selbst auch gerne Kriege loszutreten.

Ab Ende Januar 2020 rollten verstärkt US-Militärkonvois über deutsche Straßen. Der Grund war die Übung “Defender Europe 2020”, die in Deutschland und Teilen Europas mit 37.000 Soldaten aus 18 Nationen stattfand.

An Defender Europe 2021 dieses Jahr waren zwar mit rund 28.000 Militärs etwas weniger Soldaten an der Kriegsübung beteiligt als 2020; dafür nahmen jedoch mehr Staaten teil, und auch das Operationsgebiet war größer als im vergangenen Jahr. 21 NATO-Mitgliedstaaten waren beteiligt, darunter auch die Bundesrepublik; darüber hinaus waren fünf Länder eingebunden, die dem Militärbündnis nicht angehören: Bosnien Herzegowina, das Kosovo, Moldawien, die Ukraine und Georgien. Über die Beteiligung der ehemaligen Sowjetrepubliken Georgien, Ukraine und Moldawien an Defender Europe 2021 integriert der Westen deren Streitkräfte auch ohne offizielle NATO-Mitgliedschaft schrittweise in seine Militärstrukturen.

Anfang 2017 startete die NATO mit der Verlegung von Soldatinnen und Soldaten nach Polen und in die baltischen Staaten. Die Mission Enhanced Forward Presence dient entsprechend dem Narrativ selbstverständlich nur der Sicherung der osteuropäischen Staaten und der Abschreckung von Bedrohungen des Bündnisgebiets. Deutschland hat die Führung der „Battlegroup“ in Litauen übernommen. Über 3.500 Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr haben sich bisher an dem multinational zusammengesetzten Kampfverband beteiligt.

Derweil halten die NATO-Mitglieder USA und Türkei Stallwache in Syrien, wo sie die Provinz Idlib annektiert haben und dem syrischen Staat das Erdöl klauen? – Ekelhaft!

Mit eher unfreundlichen Grüßen
Jürgen Beineke

P.S.:
Ich werde dieses Schreiben an Sie auf meiner persönlichen Homepage veröffentlichen und eine evtl. Antwort von Ihnen wortgetreu anfügen.

Admin - 19:40:06 @

 

Blog-Inhaltsverzeichnis 2021

Blog-Inhaltsverzeichnis 2020

Blog-Inhaltsverzeichnis 2019

Blog-Inhaltsverzeichnis 2018

Bitte besuche diese Seite bald wieder. Vielen Dank für dein Interesse!

Sitemap